Zurück zur Presseübersicht

Ökolöwe stellt Lärm-Studie vor

Georg-Schumann-Straße führt Rangliste der lautesten Orte an

8. April 2011 drucken


Im Rahmen des Projekts „Mach's leiser – Mitwirken bei der Lärmaktionsplanung in Leipzig“ erarbeiten derzeit Anwohner aus Möckern, Wahren, Gohlis und Eutritzsch Maßnahmen, die ihre Wohnviertel ruhiger machen.

Damit diese Vorschläge mit den Ansichten einer breiteren Öffentlichkeit abgeglichen werden können, hat
der Ökolöwe eine schriftliche Bürgerbefragung in Auftrag gegeben. Mit deren Hilfe sollten Einstellungen zur Lärmbelastung im Leipziger Norden ermittelt werden. „Die zentralen Ergebnisse geben erste Hinweise auf schützenswerte ruhige Gebiete und besonders verlärmte Bereiche und zeigen wichtige Handlungs-
schwerpunkte auf.“ sagt Projektleiter Tino Supplies.

Demnach fühlen sich 25 Prozent der Befragten stark oder äußerst stark durch Lärm belästigt. Am häufigsten wurde der Straßenverkehrslärm als besonders störend empfunden, gefolgt von Fluglärm und dem Lärm von Straßenbahnen und Güterzügen.

Den mit Abstand größten Handlungsbedarf sehen die Befragten in der Georg-Schumann-Straße.
Der Arthur-Bretschneider-Park, der Auwald und der Auensee, das Rosental sowie die Wohnviertel südlich der Georg-Schumann-Straße wurden als schützenswerte ruhige Gebiete ausgemacht.

Deutlich ist auch geworden, dass Investitionen in den Lärmschutz nur dann auf große Akzeptanz stoßen,
wenn sich die Kosten für den Einzelnen in Grenzen halten. „Kostenintensive Maßnahmen werden insbesondere dann abgelehnt, wenn damit Einsparungen an anderer Stelle im kommunalen Haushalt verbunden wären.“ sagt Tino Supplies. „Die größten Chancen hätten demnach verkehrsorganisatorische Maßnahmen mit einem hohen Kosten-Nutzen-Faktor, die zudem Synergien mit anderen Zielen der Stadtentwicklung, wie der Förderung des Radverkehrs oder einer verbesserten Schulwegsicherheit aufweisen.“ so Supplies weiter.

Die Ergebnisse der Bürgerbefragung können auf der Projektseite des Ökolöwen, machs-leiser.de, eingesehen werden. Dort können interessierte Bürger und Bürgerinnen zudem selbst Vorschläge für Lärmschutzmaßnahmen zur Diskussion stellen.

 

Rückfragen an:

Tino Supplies
(Projektleiter von "Mach's leiser – Mitwirken bei der Lärmaktionsplanung in Leipzig")

Telefon 0341-3065-370
 

Zurück zur Presseübersicht