Zurück zur Karte

Ruhepunkt

Volkspark Kleinzschocher

Der Volkspark Kleinzschocher befindet sich in einem dicht bewohnten und verkehrsmäßig stark erschlossenem Gebiet im Leipziger Südwesten.

Küchenholzallee, 04229 Leipzig

drucken

Ursprünglich war das Gebiet noch für eine Bebauung vorgesehen, doch die Pläne einer Parkanlage verdrängten dieses Vorhaben. Der Leipziger Stadtradt zeigte schon 1914 Interesse am Kauf des Gebietes des Ritterguts Kleinzschochers, jedoch wurde der Kaufvertrag erst 1920 unterzeichnet.
Der sogenannte Schlosspark wurde derweil, trotz Umgestaltung des Schlosses und der Gärtnerei zu Erhohlungszwecken, für die Öffentlichkeit gesperrt. Nikolaus Molzen, damaliger Gartendirektor, sah in seinem Entwurf von 1928 vor, eine im Allgemeinen symmetrisch angelegte Parkanlage zu errichten, welche unter anderem einen Teich, ein Kulturtheater, mehrere Wiesen und einen Weg am Elsterufer vorsah. Seit 1928 wurde der Park schrittweise ausgebaut, sodass bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges diverse Sondergärten nahe der Küchenholzallee, neue Wege und die Gehölzkulisse rund um die Struthwiese fertiggestellt wurden. Später wurden die Pläne jedoch verändert, so entstand auch das heute noch bestehende Sommerbad Kleinzschocher, welches umgangssprachlich meist nur als Schleuse (abgeleitet vom naheliegenden Stadtteil Schleußig) bezeichnet wird.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss Kleinzschocher schwer beschädigt, sodass es später abgerissen werden musste. In den 50er und 60er Jahren wurde der Park erneut verändert, später entstanden Bauten durch die Gesellschaft für Sport und Technik, welche mittlerweile jedoch nicht mehr existieren. Der ehemalige Schlossweg wurde 2001 zu Ehren von Johann Sebastian Bach, welcher seine Bauernkantate am 30. August 1742 auf dem Rittergut Kleinzschocher uraufführte, zum Kantatenweg umbenannt.

Zurück zur Karte