Zurück zur Karte

Lärmpunkt - Straßenverkehr

Stadtrundfahrt-Buslärm und Gestank

Der Stadtrundfahrt- und Ausflugreisebusverkehr am Nadelöhr Menckestr./Schillerhaus nimmt zu - und damit die Lärm- und Geruchsbelästigung für die Anwohner.

Menckestraße 40 (betr. Hausnummer 30-42), 04155 Leipzig

drucken

Die Anzahl der Bus-Stadtrundfahrten hat in den letzen 5 Jahren stark zugenommen. Alle Leipzig-Stadtrundfahrten (sowie sehr viele Fernbusreisen/"Butterfahrten") fahren am Schillerhaus in der Menckestraße (Gohlis) vorbei. Hier ist die Menckestraße sehr eng; hohe Häuser auf beiden Straßenseiten lassen weder Lärm noch Gestank (Oldtimerbusfahrten!) entweichen; das Kopfsteinpflaster ist "laut" und in einem schlechten Zustand. Die Lärm- und Geruchsbelastung an Wochenenden, bei gutem Wetter und zu Festival-/Kongresszeiten ist besonders stark. An diesem ansonsten beschaulichen Ort fahren die Busse zu Hauptzeiten (z. B. am Wochenende gegen 11 Uhr) im 2- oder 3-Minuten-Takt vorbei. Im Sommer verkehren außerdem oft Cabriobusse (mit lauter Ansage über Lautsprecher vom Band oder Reiseleiter) sowie vollklimatisierte Busse mit sehr lauten Klimaanlagen.

Die Busse biegen in der Regel vom Poetenweg kommend in den Schlösschenweg rechts, danach in die Menckestr. links ein. Dieser Abschnitt der Menckestr. ist jedoch für dieses Verkehrsaufkommen völlig ungeeignet - sie ist vor allem einfach zu eng. Viel sinnvoller wäre es, wenn der Busverkehr den Poetenweg geradeaus weiterfahren würde; für einen Besuch im Schillerhaus wäre es ohne Störung des Verkehrs bzw. der Anwohner möglich, Busparkplätze im Poetenweg (2 Minuten zu Fuß) oder (verkehrsmäßg schwieriger) evtl. auf dem brachliegenden Grundstück Ecke Platnerstr./Menckestr. (1 Minute zu Fuß) einzurichten.

Eine Teillösung könnte aber auch mit einigen der folgenden Maßnahmen erreicht werden:

1) Reparatur und Ertüchtigung des Straßenbelages in diesem Teil der Menckestr. mit einer lärmschluckenden Oberfläche (oder zumindest mit Asphalt statt Kopfsteinpflaster).

2) Beschränkung der Busfahrten auf der Menckestr. zwischen Schlößchenweg und Platnerstr. auf zugelassene Stadtrundfahrtbusse, die außerdem - auch "Oldtimer" - geringe Emissionen (Lärm, Gestank, Lautsprecheransagen) einhalten müssten; Verbot der Straßennutzung in diesem Bereich durch Fernreisebusse/"Butterfahrten".

3) Soweit Busse in der Menckestr. parken müssen, Motor- bzw. Klimaanlageabschaltpflicht!

Zurück zur Karte

Kommentare

wir wohnen seit 01.04.2012 in der Menckestraße 38. Bei dem Objekt handelt es sich um einen attraktiven Neubau mit 3 Wohneinheiten. Wir müssen nun feststellen, dass die Lärm- und Geruchsbelästigung durch Reise- und Stadtrundfahrtbusse fast unerträgliche Ausmaße hat.
Wir haben darauf hin während unserer häuslichen Anwesenheit die Daten der Busse erfasst. Eine Auswertung der Messdaten finden Sie in der beigefügten Exceldatei.
Am Tag können wir, trotz dass wir nicht ganztägig dauerhaft zu Hause sitzen, mehr als 20 Busse zählen. Wir vermuten, dass in Summe am Tag ca. 40 Busse die Straße passieren um am Schillerhaus vorbeizufahren.
Folgende Punkte sind dabei auffällig:

• Die Stadtrundfahrtbusse kommen stellenweis im Minutentakt mit einer Personenauslastung von manchmal weniger als 10%
• alle Busse lassen beim Verweilen vor dem Schillerhaus Motor und Klimaanlage laufen, stellenweise bis zu 5 min
• manchmal stehen bis zu 3 Busse hintereinander mit laufenden Motoren und Klimaanlagen
• selbst an Sonn- und Feiertagen beginnt die Lärm- und Geruchsbelästigung ab 09:00 Uhr
• ein Sitzen auf der Terrasse ist unter diesen Bedingungen kein Vergnügen

Wir haben absolut kein Verständnis für diese stellenweise plan- und rücksichtslose Vorgehensweise der Unternehmen, die für diese Stadtrundfahrten sowie „Butterfahrten“ zuständig sind. Hinzu kommt, dass die alten Oldtimer Busse Emissionen erzeugen, die sicherlich nicht mit der grünen Umweltplakette konform gehen. Für die Anwohner dieser ruhigen und beschaulichen Wohngegend sind diese Zustände kaum tragbar und mindern die Lebens- und Wohnqualität.
Wir möchten Sie daher auffordern, entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten um eine Entschärfung der Situation herbeizuführen.
Folgende Vorschläge möchten wir unterbreiten:

• Erneuerung des Straßenbelages (Einsatz eines Lärmschluckenden Asphalts)
• Reduzierung der zulässigen Stadtrundfahrten, besser Auslastung der Busse
• Einsatz von Hybrid- oder Elektrobussen für die Stadtrundfahrten, keine alten Stinkerbusse!
• Pflicht für alle Busse (Stadtrundfahrten/Reisebusse) zum Abstellen von Motor- und Klimaanlage (Hinweisschild anbringen!) – Geldbuße bei Mißachtung

Wir haben einige Busfahrer gebeten, den Motor abzustellen was darauf hin gemacht wurde. Also, es geht wenn man sich kümmert.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir diese Angelegenheit mit all unserer Kraft treiben werden, bis entsprechende Gegenmaßnahmen der Stadt Leipzig erkennbar sind. Das wird, wenn erforderlich, auch unter Einbeziehung der Öffentlichkeit erfolgen. Es kann nicht angehen, dass die Anwohner sich eine neue Bleibe suchen müssen und die Stadt Leipzig zuschaut , wie Umwelt und Natur mit Füssen getreten werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Verlauf der letzten Jahre ist in der Berggartenstraße einschließlich nahen Umfeldes eine Situation entstanden, die eine deutliche Einschränkung in der Lebensqualität und gesundheitliche Schäden bereits hervorgebracht hat.

Mit großer Verwunderung müssen die Bewohner der Berggartenstraße immer wieder feststellen, dass durch die Verkehrsplanungsmaßnahmen der Stadt Leipzig eingeschränkte Straßen zu Hauptverkehrsrouten umfunktioniert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bräuer