Zurück zur Karte

Lärmpunkt - Straßenverkehr

Lärmbeanspruchung durch erhöhte Geschwindigkeit auf Kopfsteinpflaster

Kopfsteinpflaster: sehr laute Abrollgeräusche der Fahrzeugen aufgrund Überschreitung Tempo 30. Abkürzung verhindern und verkehrsberuhigte Zone einrichten!

Wichernstraße 11, 21335 Leipzig

drucken

Die Wichernstraße stellt als direkte Verbindung von der Zweinaundorfer Straße aus die Einfallschneise nach Anger-Crottendorf dar. Insbesondere als Zuweg in Richtung der Unterführung unter der alten S-Bahn-Strecke der Theodor-Neubauer-Straße, wird sie als Abkürzung in das Wohngebiet westlich der Strecke genutzt. Aufgrund der verhältnismäßig langen Wegstrecke ohne Kreuzung und klassischem "Rechts vor Links", von Zweinaundorfer Straße bis zur Stegerwaldstraße, läd die Straße zur Beschleunigung ein. Insbesondere in den Morgenstunden (beginnender Berufsverkehr) ist regelmäßig eine extreme Lärmbelästigung durch rasend schnell fahrende Fahrzeuge zu verspüren. Durch die verhältnismäßig große Breite der Straße und der Kreuzung kann Gegenverkehr gut eingesehen und die Kreuzung gut überschauen werden - zum Vorteil der Geschwindigkeit. Hinzu kommt der Fahrbahnbelag aus Schlacke-Steinen, die, ähnlich dem von Kopfsteinpflaster, mit der Geschwindigkeit exponentiell laute Abrollgeräusche provozieren.
Abhilfe dieser verfahrenen Situation kann hier nur eine Beruhigung des Verkehrs bringen. Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge muss gebremst und durch wirksame Mittel dauherhaft reduziert werden. Denkbar ist hier eine ganzheitliche Einstufung des Wohngebietes als verkehrsberuhigte Zone. Darüberhinaus würden quer zur Fahrtrichtung angeordnete bauliche Erhebungen, wie z.B. Bremsschwellen zur Verkehrsberuhigung beitragen.

Zurück zur Karte