Zurück zur Karte

Lärmpunkt - Eisenbahn

Herr

Lärm durch Güterverkehr, insbesondere zu Nacht- und Morgenstunden Lärm durch Flugzeuge, insbesondere lärmende Propellermaschinen

Möckernscher Weg 46, 04158 Leipzig

drucken

Der Bereich Wiederitzsch, hier auch unser Bereich Martinshöhe, ist durch einen unzumutbaren Güterverkehrslärm belastet. Insbesodere nachts/morgens rattern die Güterzüge durch den Bereich. Da helfen auch keine Lärmschutzfenster, selbst über Bodenschwingungen dringt der Lärm ins Haus. Und damit auch möglichst viele Menschen etwas davon haben, wird in hohen Geschwindigkeiten gefahren. Die Schallwellen brechen sich an den Hauswänden, der Lärm kommt von allen Seiten. Nach Befragen der DB, zumindest nachts die Geschwindigkeiten herabzusetzen kam die Antwort: das wäre von der DB und dem Eisenbahnbundesamt ausdrücklich nicht gewünscht...klar! Und damit in den Zwischenzeiten nicht zu viel Ruhe aufkommt, werden Dieselloks in den Bereich des Bahnhofes Wiederitzsch aufgestellt. Die dröhnen dann manchmal bis zu 3 Stunden im Stand , Dieselabgase sind ja auch nicht gesundheitsschädlich...oder doch? Die Stadt Leipzig auf dieses Problem angesprochen , könne leider nichts nichts dagegen tun: Sache des Eisenbahnbundesamtes und der DB. Die können machen was sie wollen, auch die Umweltzohne geht denen angeblich auch nichts an... Eine zeitlang hieß es: Schinenstegdämpfer sollen hier verlegt werden um für Linderung zu sorgen. Hier kommt aber garnichts her. Angeblich wird der gesamte Bahnhof mittelfristig umgebaut, da gäbe es keine Förderung vom Bund. Macht ja auch Sinn, wenn ein Umbau käme, wären die ja umsonst gewesen. Aber was "mittelfristig" bedeutet...keiner weiß das.
Nun nochmal zum Fluglärm. Oft wird der Berich Wiederitzsch von den russischen Propellermaschinen überflogen. Da dieses auch nachts geschiet, befragte ich den Flughafen, warum das Nachtschutzgebiet nicht ausgenutzt wird. Der Sprecher forschte nach und meinte, es wäre alles in Ordnung, die Rute wäre eingehalten worden. Da ich mir das aber nicht vorstellen konnte, da dieser "Bomberlärm" auch geschlossenen Schallschutzfenstern trotzt, befrug ich nochmal die Deutsche Flugsicherung. Diese gab zu, das Schutzgebiet nicht einhalten zu können, da diese alten Maschinen nach Instrumenten fliegen und genau unser Gebiet aufgrund von Windverhältnissen gebraucht wird. Es wäre nicht die Aufgabe der Flugsicherung für Lärmschutz zu sorgen, das wäre die des Flughafens. Also muß hier auch noch mal eine Lösung für eine Erweiterung des Gebietes gesorgt werden, indem Lärmschutzmaßnahmen vom Flughafen gefördert werden.
Also noch viel Spass mit Flughafen und Bahn...

Zurück zur Karte